What Happened to Monday

Länge:
120 Minuten (Blu-ray: 124 Minuten)
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Kinostart:
12.10.2017
Regie:
Tommy Wirkola
Darsteller:
Noomi Rapace (Karen Settman), Glenn Close (Nicolette Caymann), Willem Dafoe (Terrence Settman), Merwan Kenzari (Adrian Knowles), Christian Rubeck (Joe), Pål Sverre Hagen (Jerry), Clara Read (junge Karen Settman), Tomiwa Edun (Eddie) u.a.
Genre:
Action , Science-Fiction , Thriller
Land:
USA, Großbritannien, Frankreich, Belgien, 2017

Was heute noch düstere Zukunftsvisionen sind wie extreme Überbevölkerung, eine komplett zerstörte Umwelt, andauernde Klimakatastrophen, ist in Tommy Wirkolas Film „What Happened to Monday?“ bittere Realität geworden. Der Film spielt im Jahr 2073. Weitere Kriege und enorme Flüchtlingsströme haben die politischen Systeme aus den Angeln gehoben. In Europa regiert eine Föderation mit diktatorischen Mitteln. Um der Überbevölkerung Herr zu werden, gilt die Regel, dass ein Paar nur ein Kind haben darf. Wer sich dieser Ein-Kind-Politik widersetzt wird von den Beamten des Kinder-Zuteilungsbüros verfolgt. Kinder werden den Eltern entrissen und eingefroren, solange bis die gesamte Weltbevölkerung wieder ernährt werden kann. Familie Settman hat sieben Zwillinge, die unbemerkt in einem Krankenhaus zur Welt kamen. Großvater Settman zieht die Kinder heimlich auf. Er nennt sie nach den Wochentagen – von Monday bis Sunday. Mittlerweile sind die sieben sehr unterschiedlichen Schwestern erwachsen und haben sich ans Verstecken in der eigenen Wohnung hinter doppelten Wänden und in Schränken gewöhnt. Settman hat für alle sieben eine einzige Identität erfunden: Karen Settman. Sie ist es, die jeden Tag aus dem Haus geht und als Bankangestellte arbeitet. Doch hinter der Maske von Karen verbirgt sich an jedem Tag der Woche eine andere der Schwestern. Als dann Monday an einem Montagabend nicht zurückkehrt und spurlos verschwunden bleibt, wird das Versteckspiel der Schwestern schnell zu einem tödlichen Katz-und-Maus-Spiel mit den brutalen Beamten des übermächtigen Kinder-Zuteilungsbüros unter Leitung der gnadenlosen Nicolette Cayman.

Das Drehbuch zu Tommy Wirkolas Science-Fiction-Action-Thriller hatte Max Botkin schon 2001 geschrieben. Lange schmorte es auf der „Hollywood Blacklist“, die die heißesten Aspiranten auf eine Verfilmung versammelt. Als die Verfilmung dann 15 Jahre später ernsthart ins Auge gefasst wurde, schrieb Kerry Williamson das Drehbuch, das ursprünglich sieben Brüder als Hauptfiguren hatte, auf Frauenfiguren um. Und als Noomi Rapace (seit ihrer Verkörperung der Liz Salander in den schwedischen Verfilmungen von Stieg Larssons weltberühmter Thriller-Trilogie Verblendung, Verdammnis und Vergebung ein internationaler Actionstar) zusagte, kam der Film ins Rollen. Rapace ist ein Glücksfall für Wirkolas Film. Sie arbeitet mit großem Gespür die sehr unterschiedlichen Charaktere der sieben Zwillingsschwestern heraus. Dabei zeigt sie ihr großes Schauspieltalent: von der harten Actionheldin über den verführerischen New-Age-Vamp bis zur stillen Computer-Spezialistin bedient sie alle Rollen perfekt und versteht es, ihnen auch noch Humor und Selbstironie zu geben. Rapace macht „What Happened to Monday“ fast zur One-Woman-Show. Flankiert wird ihr Spiel allerdings durch eine grandios böse Glenn Close als Nicolette Cayman und Willem Dafoe als Großvater, der zwischen Güte und Brutalität hin und herschwanken muss, um seine Enkelinnen immer wieder aus bedrohlichen Situationen zu retten.

DVD Extras: B-Roll, Behind the Scenes, Trailer

Blu-ray Extras: B-Roll, Behind the Scenes, Trailer

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Sprachen: Deutsch, Englisch

Untertitel: Deutsch, Niederländisch

Anbieter

Verleih-Blu-raySplendid

Kauf-Blu-raySplendid

Verleih-DVDSplendid

Kauf-DVDSplendid

Video-on-Demandamazon

Video-on-DemandMaxdome

Video-on-DemandiTunes

Video-on-DemandVideoload

Video-on-DemandVideociety

Video-on-DemandSony Entertainment

Video-on-DemandGoogle Play

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (8. Woche 2018).