Blog

10.06.2019

Serientipp: When They See Us

Es ist ein skandalöser Fall, den Regisseurin und Drehbuchautorin Ava DuVernay („Selma“) in ihrer für den Streaming-Dienst Netflix entstandenen Miniserie „When They See Us“ rekonstruiert: Im April 1989 kam es im New Yorker Central Park zu einer brutalen Vergewaltigung an der Joggerin Trisha Meili, die den Angriff schwer gezeichnet überlebte. Ins Visier der Ermittler gerieten schnell die aus Harlem stammenden Teenager Antron McCray, Kevin Richardson, Yusef Salaam, Raymond Santana und Korey Wise, denen es zum Verhängnis wurde, dass…

mehr

11.04.2019

Star Trek: Discovery, The Orville…

„Immer schön auf dem Teppich bleiben“

Im durchwachsenen Disneyfilm „A World Beyond“ sagt eine der Figuren etwas durchaus Pointiertes: die Menschen haben sich so sehr an die Darstellungen von Weltuntergängen und Schreckensszenarien gewöhnt, dass sie sie nicht mehr fürchten, sondern herbeisehnen. Die medialen Darstellungen der Vernichtung sind so mannigfaltig, dass man gar zu dem Schluss kommt, die Probleme der Welt und ihrer Regierungen in der Bekämpfung von Missständen liege auch darin begründet, dass man mehr oder…

mehr

09.04.2019

Serienkritik: „Quicksand…

Warum lassen manche Menschen ihrer Wut einfach freien Lauf und richten in ihrem Umfeld ein Blutbad an? Bei jedem Amoklauf, von dem wir lesen und hören, drängt sich umgehend diese Frage auf – und lässt sich in einigen Fällen nur schwer beantworten. Oft sind es viele Faktoren, die zu einem kompletten Kontrollverlust, einem rücksichtslosen Rundumschlag führen. Mit eben dieser hochgradig brisanten Thematik befasst sich die Schriftstellerin Malin Persson Giolito in ihrem preisgekrönten Kriminalroman „Im Traum kannst du nicht lügen“, der…

mehr

24.06.2018

Rückkehr in eine unsensible…

Nichts wird auserzählt, alles muss im „besten“ Fall endlos weiterlaufen, solange der Erfolg dem Produkt recht gibt. Und da die Produzenten und Vermarkter Erfolg oft einfach mit Einspielergebnissen und Abrufzahlen gleichsetzen, wird, so scheint es, mitunter weniger auf die dramaturgische Notwendigkeit – oder Sinnhaftigkeit – geschaut.

Die inzwischen verfügbare zweite Staffel der vieldiskutierten und im Sinne der Produzenten immens erfolgreichen Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ ist hierbei ein besonders delikater…

mehr

03.06.2018

„13 Uhr mittags“ – Schräger…

Ihre ersten Filmerfolge feierten die Plura-Zwillinge vor Jahren beim vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) jährlich veranstalteten Deutschen Generationenfilmpreis. Und wie bei ihrem Kollegen Axel Ranisch, der beim Fernseh-„Tatort“ für neue Impulse sorgte, spielte die eigene Großmutter als Darstellerin der damals preisgekrönten Filme eine wesentliche Rolle. Später studierten die Geschwister unabhängig voneinander: Martina das Fach Regie, Monika wurde Kamerafrau. Filme drehten oder entwickelten sie aber weiterhin zusammen. Ihr…

mehr

19.04.2018

„Leerer Blick zurück“…

Wenn der Comedian Mario Barth ganze Stadien mit seinen Fans füllt, dann kann er sich im nachfolgenden Programm fast schon zwangsläufig nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner stützen. Es sollen ja alle was davon haben. Doch wie spricht man Tausende von „allen“ an? Richtig, durch das Abfeuern von Stereotypen, vermeintlichen Wahrheiten, bei denen das Publikum in den samtenen Kokon der Gewissheit gemantelt wird: „Ja, genau so ist es.“ Da ist es egal, ob die Klischees, die in diesem Fall auf müde Pointen zu den immer gleichen unterstellten…

mehr

13.03.2018

Streaming statt Kino: „Auslöschung“…

Mit „Ex Machina“ stellte Alex Garland eindrucksvoll unter Beweis, dass kluge Zukunftsszenarien auch heute ohne Multimillionen-Dollar-Budgets möglich sind. An die Brillanz seines Regiedebüts knüpft der Brite nun mit der Romanverfilmung „Auslöschung“ an, die auf dem gleichnamigen ersten Buch der Southern-Reach-Trilogie des US-Schriftstellers Jeff VanderMeer basiert. Schlagzeilen machte die recht freie Adaption bereits im Vorfeld ihrer Veröffentlichung, da sich Verleihgigant Paramount nicht dazu durchringen konnte, den bildgewaltigen…

mehr

03.12.2017

Erste deutsche Netflix-Serie…

„4 Blocks“, „Babylon Berlin“ und nun „Dark“ – langsam, aber sicher kommt eine deutsche Serienrevolution ins Rollen, die von Pay-TV-Anbietern und Streaming-Diensten entscheidend vorangetrieben wird. Dass auch hierzulande komplexe, internationalen Ansprüchen genügende Erzählwelten möglich sind, zeigte das im Herbst 2017 veröffentlichte historische Kriminalformat „Babylon Berlin“, das auf einer Romanreihe von Volker Kutscher basiert. Mit großer Spannung erwartet wurde ebenso die Präsentation der ersten deutschen Netflix-Serie…

mehr