Presse-Kontakt

KJF – Ulla Stachuletz

stachuletz@kjf.de

Telefon: 02191 – 794 235

Weitere Presse-Infos finden Sie auf www.KJF.de

08.02.2018

Was verpasst? - Online-Portal Kinofilmwelt veröffentlicht „Best-of“-Liste 2017

KJF, Februar 2018. Für Jugendliche und junge Erwachsene hatte das vergangene Filmjahr eine Menge Highlights zu bieten – von wunderschönen Liebesfilmen bis zu actiongeladenen Thrillern, von Blockbustern bis zu Independent-Filmen. Nun wird es aber Zeit, Bilanz zu ziehen: Das Online-Portal www.kinofilmwelt.de blickt daher noch einmal zurück und verrät mit seiner „Best-of“-Liste, welche Filme aus dem Jahr 2017 sehenswert sind. Insgesamt 17 Filme legt die Redaktion des Filmempfehlungsportals den jungen Filmenthusiasten dabei besonders ans Herz. Wer sie noch nicht kennt, hat jetzt die Gelegenheit zu einem filmischen Rückblick und wird sehen, wozu die Blu-ray-, DVD- und Video on Demand-Veröffentlichungen imstande sind. Die „Best-of“-Liste mit Kritiken, Filmstills, Trailern und Anbieterinformationen ist ab sofort auf der Seite www.kinofilmwelt.de/empfehlungen/jahr/2017 abrufbar. Natürlich geht kein Weg vorbei an dem Oscar-prämierten Drama „Moonlight“, in dem der schmächtige Junge Chiron ausgerechnet von einem Drogendealer lernt, wie man sich im Milieu eines Problembezirks behauptet. Auch der Science-Fiction-Film „Arrival“ hat es in sich und gibt mit seiner Geschichte um den Kontakt zu außerirdischen Lebewesen dem Publikum viel zum Nachdenken mit auf den Weg. Eine warmherzige Zeitreise ins sonnige Kalifornien der späten 1970er Jahre bietet dagegen „Jahrhundertfrauen“, ein großartiger Film über das Erwachsenwerden und das „Erwachsenwerdenlassen“. Und mit Roadmovies wie „Tschick“ und „American Honey“ begibt sich das Filmpublikum auf abenteuerliche Reisen gemeinsam mit Außenseitern und individuellen Charakteren. Sommerlich leichte Coming-of-Age-Filme wie „Die Mitte der Welt“ und „Siebzehn“, aber auch wunderbare Tragikomödien und herzergreifende Literaturverfilmungen runden die Auswahl ab, die die Redaktion des Portals sorgfältig zusammengestellt hat. Das Portal www.kinofilmwelt.de ist ein Service des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. ca. 2.100 Zeichen

04.10.2017

Was läuft? Das Online-Portal KINOFILMWELT gibt aktuelle Filmempfehlungen

KJF, 04. Oktober 2017. Mit neuem Namen und einem aktualisierten Erscheinungsbild nimmt das Online-Portal Kinofilmwelt (ehemals Top-Videonews) nun auch Kinofilme in den Blick. Das Portal des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) gibt Interessierten einen Überblick über aktuelle Filme für das junge Publikum. Ob auf DVD, Blu-ray und Video-on-Demand oder seit kurzem auch im Kino: Filmfans finden hier Zugang zu anspruchsvollen Werken und lernen die ganze Bandbreite der Filmkunst kennen und schätzen. Wer jung ist und sich nicht nur auf die Empfehlungen seiner bevorzugten Medienkanäle verlassen möchte, kann sich bei Kinofilmwelt inspirieren lassen. Das Portal richtet sich ganz nach den Bedürfnissen junger Filmfans. Neben klassischen Coming of Age-Filmen mit hohen Identifikationspotenzialen stellt es Filme vor, die den Cineasten von morgen den Weg zu Genre-Meisterwerken und filmkünstlerischen Entdeckungen bahnen. Jahr für Jahr erscheinen über 600 Filme für das jugendliche Publikum. Wer hier den passenden Film finden will, braucht Orientierung, verlässliche Informationen, fachlich fundierte und altersgerechte Empfehlungen. Die Kinofilmwelt sorgt für Überblick, Durchblick und Weitblick, bietet aktuelle und faire Filmkritiken und unabhängige Filmtipps. Jugendliche und junge Erwachsene können sich hier ihre eigene Meinung bilden und selbst entscheiden, welcher Film interessant und sehenswert ist. „Neben Rezensionen zu Blu-ray- und DVD-Veröffentlichungen nehmen wir jetzt auch Kinofilme kritisch unter die Lupe. Mit der konzeptionellen und technischen Weiterentwicklung des Portals auf Kino und Video-on-Demand entdecken junge Filmenthusiasten das Filmangebot neu“, erläutert Redaktionsleiter Christian Exner. Damit reagiert das KJF auch auf veränderte Sehgewohnheiten und Medienbedürfnisse des jugendlichen Publikums – weg vom klassischen Kaufmedium hin zum Kinobesuch und Heimkino per Streaming. Das Portal www.kinofilmwelt.de ist ein Service des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF) und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. ca. 2360 Zeichen Weitere Informationen: Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum – KJF Ansprechpartnerin: Ulla Stachuletz Küppelstein 34 | 42857 Remscheid | Telefon 02191 79 42 35 | Mail: stachuletz[at]kjf.de www.kinofilmwelt.de

01.07.2016

Vom Aufbrechen und Ankommen

Neue Website präsentiert Kinder- und Jugendfilme zum Themenkomplex Flucht und Migration

97 Filme zum Thema Migration präsentiert das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum auf seiner neuen Microsite www.migration-im-film.de.

Die Seite ist ein spezielles Angebot für die Filmbildung und für den Einsatz in der filmkulturellen Arbeit.

Neben den für die Filmbildung relevanten Filmempfehlungen bietet die Website auch einen Überblick an Projekten, Links zu didaktischen Materialien sowie Hintergrundinformationen, wie etwa Literaturtipps und Adressen von Filmanbietern.

Für eine differenzierte und vertiefende Auseinandersetzung mit dem Themenfeld sind die Filme nach vielschichtigen Aspekten aufgefächert: „Begegnung der Kulturen“, „Fluchterfahrungen“, „Auswanderung“ (gestern und heute), „Menschenrechte“, „Asyl“ oder „Xenophobie“. Denn zwischen existenzieller Not und der Sehnsucht nach einem besseren Leben gibt es ein breites Erzählspektrum, das die aktuelle politische Auseinandersetzung um kulturelle und pädagogische Dimensionen erweitert.

Die Filmauswahl auf der Website zeigt vor allem, dass man sich dem Thema auf vielfältige Weise nähern kann: nicht nur anhand von dramatischen Flüchtlingsschicksalen, sondern auch sehr unterhaltsam, wie etwa im Film „Almanya“, der Chronik einer „Gastarbeiterfamilie“ aus der Türkei. Berücksichtigt werden dabei ebenso der historische Rückblick auf „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz oder reizvolle Vergleiche mit Filmklassikern wie „Tee im Harem des Archimedes“.

Zugleich deutlich werden die vielfältigen Gründe, die Menschen dazu bewegen, ihre angestammte Heimat zu verlassen und die Erfahrungen die sie in fremden Kulturen machen. Exemplarisch genannt seien hier „Mediterranea - Refugees Welcome?“, „Deine Schönheit ist nichts wert“ oder „The Immigrant“.

Zur Auswahl gehören auch Filme, die von den Schwierigkeiten der Integration handeln, wie z.B. „Die Fremde“ oder „Fightgirl“. Um schleppende Asylverfahren und Abschiebungen geht es in „Weil ich schöner bin“ oder „Bread and Roses“.

Schließlich thematisieren eine ganze Reihe von Arbeiten aller Genres den sogenannten „Culture Clash“ und die Suche nach einer Identität zwischen verschiedenen Kulturen, wie etwa die autobiografische Comicverfilmung „Persepolis“ von Marjane Sartrapi oder „Geh und lebe“.

Eine kleinere Auswahl speziell an Kinderfilmen zum Thema Migration ist übrigens auch auf der Seite www.kinderfilmwelt.de zu finden, beispielsweise so wichtige wie „Bekas“, „Deine Schönheit ist nichts wert“, „Paddington“ oder „Lola auf der Erbse“.

Die Website www.migration-im-film.de basiert auf den Filmempfehlungen des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF), das kontinuierlich über aktuelle Kinder- und Jugendfilme im Kino und auf Video informiert auf den Portalen:

www.top-videonews.de

www.kinderfilmwelt.de

www.kjf.de

Informationen und Kontakt:
Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF)
Küppelstein 34
42857 Remscheid

 

Redaktion:
Christian Exner
exner@kjf.de
02191-794232

 Pressekontakt:
rosenbohm@kjf.de