Sex Education – Staffel 3

Serienstart:
17.09.2021
Staffel:
3
Folgen:
8
Länge der Folgen:
53 bis 60 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Regie:
Ben Taylor & Runyararo Mapfumo
Darsteller:
Asa Butterfield (Otis), Gillian Anderson(Jean), Ncuti Gatwa (Eric), Emma Mackey (Maeve), Connor Swindells (Adam), Kedar Williams-Stirling (Jackson), Dua Saleh (Cal), Aimee (Aimee Lou Wood), Mikael Persbrandt (Jakob) u. a.
Genre:
Comedy , Drama , Jugend
Land:
Großbritannien, 2021

„Sex Education“ geht in die dritte Runde – und das obwohl Maeve und Otis ihr besonderes Beratungsangebot ja eigentlich gerade an den Nagel gehängt hatten. Doch jemand anders hat die entstandene Lücke kurzerhand gefüllt und sorgt nun mit eher bedenklichen Sextipps für so manche Katastrophe. Auch sonst hält die dritte Staffel so einige Überraschungen und Herausforderungen bereit: unter anderem mit unerwarteten Affären, einem Schreckensregime durch die neue Schuldirektorin und einem leicht abgedrehten Schulausflug nach Frankreich.


Was dich in der dritten Staffel von "Sex Education" erwartet:


Nachdem die Moordale High wegen des Chlamydien-Skandals noch immer als „Sexschule“ in aller Munde ist, soll nun die neue Schuldirektorin Hope den Ruf der Schule wieder richten. Im ersten Moment scheint sie ganz cool zu sein – gerade im Gegensatz zum verklemmten Mr. Groff, dem nach seinem Rausschmiss zum ersten Mal so richtig die Tristesse seines Lebens bewusst wird. Doch als die freizügigen Katastrophen an der Schule fröhlich weitergehen, zeigt sie schnell ihr wahres Gesicht: mit strengen Regeln, einer Null-Toleranz-Politik und der Einführung von Schuluniformen. Dass sie mit diesen wenig zeitgemäßen Maßnahmen hart vor den Kopf stößt, stört sie dabei herzlich wenig. Deswegen kommt es schließlich zu einem chaotischen Kräftemessen zwischen Direktion und Schüler:innen – wobei vor allem Neuzugang Cal als Kämpfer:in für die nichtbinäre Community an der Schule eine zentrale Rolle einnimmt. Unterstützt von Schulliebling Jackson, der inzwischen einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit entwickelt und sich außerdem in Cal verliebt hat.

Währenddessen üben sich Otis und Maeve weiterhin darin, ihre wahren Gefühle voreinander zu verstecken – wobei Maeve sich auf Isaac einlässt und Otis eine geheime Affäre mit dem heißesten Mädchen der Schule anfängt. Eric und Adam führen endlich eine einigermaßen normale Beziehung – was sie aber wieder vor ganz andere Probleme stellt. Und Otis Mutter Jean erzählt Jakob nach Monaten der Funkstelle endlich, dass sie schwanger ist – und sie beschließen, den Neuanfang als eine große Familie zu wagen. Mit all den chaotischen Konsequenzen.


Lohnt sich die dritte Staffel von „Sex Education“?


Für einen winzigen Moment könnte man meinen, die Serie hätte ihre grandiose Zugkraft verloren. Denn die dritte Staffel von „Sex Education“ startet zwar gewohnt kurios – mit viel Sex, peinlichen Situationen und einem seltsamen Gebilde in Otis Gesicht, das er selbst für einen Schnurrbart hält. Aber ein bisschen fühlt es sich dann doch an wie das Aufwärmen der altbewährte Zutaten. Glücklicherweise ist dieser Eindruck schon bald wie weggeblasen. Inmitten des turbulenten Geschehens zeigt sich wieder einmal die geniale Mischung aus eingängigem Humor im Spiel mit Klischees einerseits und der vollkommen natürlich gelebten Diversität und ungewöhnlichen Tiefe der Charaktere andererseits: Ebenjene Eigenschaften, die „Sex Education“ noch immer wie ein Ausnahmetalent unter den Highschool-Serien wirken lassen.

Ob wir nun miterleben, wie Adam sich immer mehr selbst findet und mit sich ins Reine kommt – und auch seine Freund:innen plötzlich ganz neue Seiten an ihm entdecken. Ob wir eine ähnliche Entwicklung bei seinem Vater beobachten dürfen, der zum erstem Mal so etwas wie Lebensfreude entdeckt – was wirklich super schön und geradezu ein bisschen niedlich wirkt. Ob wir dabei sind, wie Jackson und Cal sich langsam annähern und dabei beide merken, dass das mit ihren unterschiedlichen Hintergründen und in einer noch immer stark binär geprägten Gesellschaft gar nicht so einfach ist. Oder ob wir bei einer der vielen anderen erzählenswerten Geschichten dabei sind, die dich diesmal erwarten – unter anderen von Ruby, Aimee und sogar von Hope: All das macht unglaublich viel Spaß, weil es in „Sex Education“ keine Nebencharaktere gibt. Alle bekommen ihren Raum und die dritte Staffel wächst schließlich über acht Folgen zusammen zu einer wundervollen Hommage an uns als Menschen mit all unseren schrägen Besonderheiten, Ecken und Kanten, die ja letztendlich unsere Persönlichkeit ausmachen. Das solltest du dir auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Übrigens lohnt sich die dritte Staffel von „Sex Education“ allein schon für den Schulausflug nach Frankreich in der fünften Episode: Denn hier verbirgt sich ein grandioser Roadtrip mit einer beeindruckenden Schlagdichte an Situationskomik, was tatsächlich sehr stark an eine typisch französische Komödie erinnert. Und zwar eine von den richtig guten.

Marius Hanke

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Streaming-Anbieter

Angaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (37. Woche 2021).