JGA. Jasmin. Gina. Anna

Länge:
112 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 14 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 12 Jahren
Kinostart:
24.03.2022
Regie:
Alireza Golafshan
Darsteller:
Luise Heyer (Jasmin), Taneshia Abt (Gina), Teresa Rizos (Anna), Dimitrj Schaad (Tim), Axel Stein, Trystan Pütter, Julia Hartmann, u. a.
Genre:
Comedy
Land:
Deutschland, 2022

Autor und Regisseur Alireza Golafshan, der 2019 mit seinem Spielfilmdebüt, der frechen Behindertenkomödie „Die Goldfische“, einen Überraschungshit landen konnte, kombiniert in „JGA. Jasmin. Gina. Anna“ Gags, Slapstick und flotte Sprüche zu einem Gute-Laune-Film, der anfänglich auf den Spuren derber Partyfilme wie „Hangover“ wandelt.


Darum geht es in „JGA. Jasmin. Gina. Anna“:


Jasmin, Gina und Anna freuen sich auf einen vergnüglichen Junggesellinnenabschied für ihre gemeinsame Freundin Helena auf der Insel Ibiza. Doch dann springt die Braut ab, weil sie schwanger ist. Die drei jungen Single-Frauen begießen ihren Kummer in einer Gaststätte und fliegen auf die Mittelmeerinsel, um ohne die Braut zu feiern. Dort trifft Jasmin ausgerechnet auf ihren Ex-Freund Tim, der mit drei Kumpels ebenfalls Party machen will, bevor er heiratet. Jasmin hat die Trennung von Tim auch nach etlichen Jahren nicht verarbeitet und gibt sich spontan als Braut aus. Als die drei Frauen kein Hotelzimmer mehr bekommen und ihre Koffer gestohlen werden, beginnen chaotische Verwicklungen. Die köstlichste Szene kommt gleich zu Beginn daher: An der Strandpromenade treffen die drei auf den Stripper, den sie vorab gebucht haben. Spontan legt der Typ einen grotesken Strip hin, der vorbeispazierende Mütter ihre neugierigen Sprösslinge rasch wegziehen lässt.


Lohnt sich der Film für dich?


Jasmin, Gina und Anna, die fast immer pinkfarbene Tüllröcke tragen, stolpern in der Party-Hochburg Ibiza immer wieder in Fettnäpfchen. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen und geben sich oft selbstironisch. So sagt Gina, die nie ein Blatt vor den Mund nimmt, einmal: „Singles sind wie Obst. Erst riechst du süß und aufregend, aber je länger du rumstehst, desto mehr stinkst du.“

Die Protagonistinnen, die um die 30 sind und keinen festen Partner haben, hören ihre biologische Uhr ticken – gleichaltrige Freundinnen sind schon in die Familienplanung eingestiegen oder ziehen Kinder auf. Luise Heyer, Taneshia Abt und Teresa Rizos bilden in der Sommerkomödie ein starkes Frauen-Team, bei dem trotz höchst unterschiedlicher Charaktere die Chemie stimmt. Dagegen wirkt Tim-Darsteller Dimitrj Schaad eher blaß und seine drei Kumpels bleiben als Nebenfiguren weitgehend typisiert.

Als sich eine Neuauflage der Romanze zwischen Jasmin und Tim anbahnt, verschieben sich die Akzente allerdings nach und nach vom Feel Good Movie in Richtung Beziehungsdrama. Weil der Regisseur zudem einige unnötige Nebenhandlungen einbaut, schleichen sich deutliche Längen ein, die den zweistündigen Film zunehmend ausbremsen.

Reinhard Kleber

Anbieter

FilmverleihLeonine