20 Years – Staffel 1

Serienstart:
20.05.2022
Staffel:
1
Folgen:
8
Länge der Folgen:
54 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
keine Angabe
Regie:
Gideon Raff, Carlos Sedes
Darsteller:
Marina de Tavira (Ana), Alicia Jaziz (Ana jung), José María Yazpik (Pedro), Dario Yazbek Bernal (Pedro jung), Maribel Verdú (Sofia), Alicia Sanz (Sofia jung) u. a.
Genre:
Thriller , Drama
Land:
Spanien, USA, 2022

Im Kampf der großen Streamer um die Gunst der Zuschauer*innen schickt AppleTV+ mit „20 Years“ eine neue Thriller-Serie ins Rennen, die auf Englisch und Spanisch gedreht wurde. Warum? Ganz einfach: Handlungsort ist die Florida-Metropole Miami. Und im Mittelpunkt steht eine frühere Uni-Clique, deren Mitglieder aus spanischsprachigen Kontexten kommen.


Worum es in „20 Years“ geht:


Das Studium erfolgreich beendet, große Ziele im Blick, aber noch einmal ausgelassen feiern: Als die College-Buddys Ana, Sofia, Daniela, Pedro, Marcos und Alejandro im Jahr 2000 ihren Abschluss in der Tasche haben, brechen sie zu einem gemeinsamen Wochenende auf. Während der Party am Strand verliert Alejandro plötzlich das Bewusstsein. Hektisch macht sich die Gruppe auf den Weg ins Krankenhaus und kracht dabei in ein anderes Auto. Unter Schock stehend lassen Ana, Sofia, Daniela, Pedro und Marcos ihren Kumpel und die Fahrerin des zweiten Wagens am Unfallort zurück. Obwohl die in den beiden Todesfällen ermittelnde Polizistin schon früh Verdacht schöpft, kommen die Fünf ungeschoren davon. 20 Jahre später scheint sie die Vergangenheit allerdings einzuholen. Eine Textnachricht mit einer Drohung und einer Geldforderung vereint die früheren Weggefährt*innen auf einem College-Treffen. Und nur wenig später taucht eine Leiche auf.


Überzeugt die Serie „20 Years“?


Die Grundidee von „20 Years“ erinnert an den Horrorfilm „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“, dem 2021 eine Neuinterpretation als Serie spendiert wurde. Schon die deutlich längere Zeitspanne zwischen dem Vergehen der Clique und der Gegenwart setzt aber andere Akzente. Ramón Campos, Gema R. Neira und Teresa Fernández-Valdés, die kreativen Köpfe der Apple-Produktion, wollen vor dem Hintergrund einer erdrückenden Schuld von zerplatzen Träumen und unverhofften Lebenswegen erzählen. Gleich zu Anfang sehen wir verwackelte Videoaufnahmen von der Nacht am Strand, bekommen ein Gefühl für die Unbeschwertheit der Protagonist*innen, ihre Beziehungen zueinander und erfahren, welche Wünsche und Hoffnungen sie haben.

Dass sich vieles anders entwickelt als geplant, offenbart die zweite Handlungsebene, in der wir die älter gewordenen Absolvent*innen kennenlernen. Manch einer von den einstigen Freundinnen und Freunden mag beruflich erfolgreich sein. Alle schleppen jedoch Sorgen und Geheimnisse mit sich herum. Darunter auch Dinge, die direkt mit den schrecklichen Ereignissen vor 20 Jahren zusammenhängen. Nach den ersten drei Folgen, die für diese Kritik gesichtet wurden, fällt auf, dass die Serie deutlich mehr Zeit mit den erwachsenen Hauptfiguren verbringt. Ihre jungen Versionen tauchen in Rückblenden zwar immer wieder auf. An einigen Stellen hätten die Macher*innen aber ruhig noch genauer auf ihre Sehnsüchte und Empfindungen eingehen können.

Was ebenfalls ins Auge sticht: In ihrer optischen Gestaltung wirkt die Serie, zumindest in der Jetztzeit, manchmal etwas reißerisch. Viele Passagen beginnen zum Beispiel mit einem Blick auf schnittig in Szene gesetzte, luxuriöse Hochhausbauten vor dem glitzernden Nachthimmel Miamis. Mit Knalleffekten arbeitet auch die zügig vorangetriebene Thriller-Handlung. Eine Wendung jagt die nächste. Und ständig stehen die Protagonist*innen vor neuen, zum Teil absurden Problemen. Zurückhaltend ist in „20 Years“ nur wenig. Andererseits: Langweilig wird es, jedenfalls in den Auftaktepisoden, fast nie.

Christopher Diekhaus

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Streaming-Anbieter

Angaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (20. Woche 2022).