Zwischen uns die Mauer

Länge:
110 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 14 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 0 Jahren
Kinostart:
03.10.2019
Regie:
Norbert Lechner
Darsteller:
Lea Freund (Anna), Tim Bülow (Philipp), Franziska Weisz (Annas Mutter), Fritz Karl (Annas Vater), Götz Schubert (Philipps Vater), Kriemhild Hamann (Ina) u.a.
Genre:
Drama , Jugend , Literaturverfilmung
Land:
Deutschland, 2019

Im Oktober 1986 reist die 17-jährige Anna aus Westdeutschland mit einer Jugendgruppe zum ersten Mal nach Westberlin. Dorthin, wo das Leben tobt! Dass zur Reise eine von der Kirche organisierte Begegnung mit Jugendlichen in Ostberlin gehört, muss sie hinnehmen. Am Grenzübergang an der Friedrichstraße erlebt Anna die angsteinflößende, erniedrigende Prozedur der Passkontrolle, im Ostberliner Bezirk Prenzlauer Berg wird sie mit grauen Häuserfassaden, von denen der Putz herunterbröckelt, konfrontiert und sie kann sich nicht vorstellen, hier leben zu müssen. Doch das Treffen mit den Ostberliner Jugendlichen fasziniert sie, besonders der Sohn des Pfarrers, Philipp.

Philipp ist selbstbewusst, intelligent und rebellisch. Nach nur drei Tagen im Osten ist es um Anna geschehen: Sie ist bis über beide Ohren verliebt. Und auch Philipp geht das Mädchen mit „den blauesten Augen der Welt“ nicht mehr aus dem Kopf. Sie schreiben sich Briefe, dann fährt Anna gegen den Willen ihrer besorgten Eltern nach Berlin, um Philipp zu treffen. Bei ihren Ausflügen nach Ostberlin kommt sie mehrmals mit der Staatsmacht in Konflikt, bis ihr die Einreise in die DDR ganz und gar verweigert wird. Notgedrungen verabreden sich Anna und Philipp in Prag. Doch Philipp kommt nicht. Später erhält sie einen Abschiedsbrief von ihm. Kurz und knapp erklärt er darin, dass ihre Beziehung keine Zukunft habe. Dass dieser Brief erzwungen ist und Philipp wegen „versuchter Republikflucht“ im Gefängnis sitzt, ahnt Anna nicht.

30 Jahre nach dem Mauerfall bringt der Münchener Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Norbert Lechner („Tom und Hacke“, „Ente gut! Mädchen allein zu Haus“) mit „Zwischen uns die Mauer“ eine Ost-West-Liebesgeschichte ins Kino, die auf dem gleichnamigen autobiographischen Roman von Katja Hildebrand basiert. Dieser bietet genügend Stoff für einen bewegenden Film über zwei Liebende, die durch eine nahezu unüberwindbare Mauer voneinander getrennt sind. Doch die Low-Budget-Produktion von Norbert Lechner hat so ihre Tücken. Diese beginnen bei der doch recht dürftigen Ausstattung sowie den immer wieder gleichen Drehorten und schließen leider auch Klischees über den Alltag in der DDR mit ein. So dürfte beispielsweise die Vorstellung, die der Münchener Regisseur von den damaligen Gemüseläden im Osten hat, Ostberlinerinnen und -berliner zum Schmunzeln bringen. Ausgeblendet wird zudem, dass es neben dem Bestreben, die DDR zu verlassen, auch andere Formen des Widerstands gegen das Regime gab, zum Beispiel die besonders in den 1980er Jahren starke Umwelt- und Friedensbewegung, welche unter dem Motto „Wir bleiben hier!“ eine demokratische Erneuerung der DDR forderte.

Ausgesprochen gut gelingt Norbert Lechner allerdings die Arbeit mit seinen jungen Darstellern. Lea Freund und Tim Bülow sind hier zum ersten Mal in einer Hauptrolle zu sehen und spielen diese tragische Liebesbeziehung äußerst lebendig und mit großer Glaubwürdigkeit.

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Anbieter

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (40. Woche 2019).