Willkommen auf Eden – Staffel 1

Serienstart:
06.05.2022
Staffel:
1
Folgen:
8
Länge der Folgen:
ca. 40 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Regie:
Daniel Benmayor, Menna Fité
Darsteller:
Amaia Aberasturi (Zoa), Tomy Aguilera (Charly), Diego Garisa (Ibón), Amaia Salamanca (Astrid), Belinda (África), Sergio Momo (Nico), Begoña Vargas (Bel)
Genre:
Thriller , Jugend
Land:
Spanien, 2022

Sie sind jung, sie sind cool und sie werden ins Paradies eingeladen – wer würde da schon Nein sagen? Eden liegt auf einer einsamen Insel, die auf keiner Karte verzeichnet ist. Die Veranstaltenden versprechen ihnen die Party ihres Lebens, sie sollen nur ein neuartiges blaues Getränk bewerben. Doch das große Abenteuer entwickelt sich bald zum ausweglosen Alptraum. Nach „Haus des Geldes“, „Élite“ und „Wer hat Sara ermordet“ kann sich Netflix wieder mit einer spanischen Erfolgsserie schmücken – dieses Mal ein fesselnder Thriller um eine mysteriöse Sekte, die nicht nur die Angst vor dem Klimawandel nutzt, um ihre knallharten Ziele durchzusetzen.


Worum es in „Willkommen auf Eden“ geht?


Zoa kümmert sich um ihre kleine Schwester Gaby, aber sie hat ziemlich die Schnauze voll. Die Mutter ist drogenabhängig und beklaut sogar die eigenen Kinder. Da kommt die Einladung auf eine geheimnisvolle Partyinsel gerade recht. Auch Ibón, Aldo, Charly und Influencerin África haben gute Gründe, von Zuhause weg zu wollen. Das Inselabenteuer verspricht alle Sorgen hinter sich zu lassen. Zoa schleust heimlich ihre beste Freundin Judit auf der Insel mit ein, obwohl die Veranstaltenden das ausdrücklich untersagt haben. Eigentlich hätte sie da schon misstrauisch werden müssen.

Die Insel ist allerdings erst einmal nur Grund zum Staunen: echt paradiesisch sieht's hier aus und alle feiern ausgelassen am Strand. Doch die gute Stimmung hält nicht lange an: Als die fünf aus der neuen Gruppe Auserwählten das blaue Getränk trinken müssen, erleiden sie einen Blackout. Am nächsten Tag ist das Schiff mit den anderen Partygästen weg und sie sitzen fest. Schnell ist klar: Astrid und Eric führen auf der Insel das Regiment. Mit eingefrorenem Lächeln versprechen sie allen, die bleiben, das Glück auf Erden. Gefahren wie Klimawandel und eine Welt ohne Zusammenhalt werden heraufbeschworen. Erotische Liebesversprechen locken in das neue Leben. Handlager Ulises ist fürs Grobe zuständig. Und schon bald werden die Neuen Zeuge von eigenartigen Ritualen und Regeln, die ein seltsames Bild auf die Insel-Gemeinschaft werfen.

Dann verschwindet Judit wie vom Erdboden und der misstrauische Aldo versucht zu fliehen. Auch Zoa schmiedet Fluchtpläne. Damit begibt sie sich in große Gefahr. Immer weniger weiß sie, wem sie trauen kann. Einige haben sich der Bewegung angeschlossen, andere planen die Rebellion und wollen Astrid tot sehen. Zeitgleich macht sich Gaby auf die Suche nach ihrer verschollenen Schwester. Eine undurchsichtige Privatdetektivin kreuzt bald schon ihren Weg ...


Lohnt sich die erste Staffel der Serie für dich?


Fangen wir mit der Location an, denn die ist wirklich atemberaubend. Da ist schwarz zerklüftetes Lavagestein, das ziemlich bedrohlich wirkt. Und direkt nebenan: Sandstrand und malerische Pinienwälder. Außerdem: Moderne, eiförmig in die Landschaft eingepasste Bungalows, die ein neues und zeitgemäßes Leben im Einklang mit der Natur versprechen. Aber auch die Geschichte in „Willkommen auf Eden“ ist spannend, denn es liegt immer Unheil in der Luft. Zoa ist zwar zu clever und Betrug gewohnt, um auf die Tricks der Sekte hereinzufallen, trotzdem stolpert auch sie immer wieder über ihre Gefühle und Verletzungen aus der Vergangenheit. Die Methoden der sektenhaften Eden Stiftung werden sehr plastisch dargestellt und verdeutlichen wie Gehirnwäsche und emotionale Manipulation funktionieren. Letztendlich aber ist der effektivste Weg rohe Gewalt und Abschreckung. Das macht die Serie nicht nur interessant, sondern auch brandaktuell – schließlich gibt sie Einblicke in Mechanismen von Machtmissbrauch totalitärer Gruppen. Gleichzeitig unterhält sie mit guten Darsteller*innen und ambivalenten Charakteren. Eitelkeiten der Influencerin stehen neben den Nöten der Anderen, kaputte Familiengeschichten und eine Welt am Abgrund lauern hinter der Oberfläche. Alle haben etwas zu verbergen, nichts ist, wie es scheint. Menschlichkeit in diesem brutal hierarchischen System zu bewahren, ist eine große Herausforderung. Zwischen Paradies und Hölle liegen hier keine Welten, sondern falsche Entscheidungen in einem undurchsichtigen System. Die erste Staffel des spannenden Ausbruchsversuchs endet offen, eine zweite ist bereits in Auftrag gegeben.

Christiane Radeke

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Streaming-Anbieter

Angaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (18. Woche 2022).