Sex Appeal

Länge:
91 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Regie:
Talia Osteen
Darsteller:
Mika Abdalla (Avery), Jake Short (Larson), Fortune Feimster (Mama Suze), Margaret Cho (Mama Deb), Rebecca Henderson (Ma Kim), Mason Versaw (Casper) u.a.
Genre:
Komödie , Jugend
Land:
USA, 2022

Sex ist keine Wissenschaft – oder doch? Avery möchte da jedenfalls kein Risiko eingehen und setzt alles daran, dass ihr erstes Mal rundum perfekt wird. Ob es aber wirklich so eine gute Idee ist, dieses Vorhaben dann auch noch als zentrales Projekt für einen Wissenschaftswettbewerb zu nutzen, ihre Mitschüler*innen zu befragen und extra eine Sex-App zu entwickeln, um für ihre Bewerbung am MIT zusätzliche (Höhe-)Punkte zu sammeln? Ihr kennt die Antwort. Und trotzdem ist es sehr spaßig, mit dem Film „Sex Appeal“ bei dieser eher außergewöhnlichen Suche nach Perfektion dabei zu sein.


Was dich in „Sex Appeal“ erwartet:


Averys Leben läuft hervorragend: Sie steht kurz vor dem High-School-Abschluss, kann danach wahrscheinlich direkt am MIT starten und außerdem dort schon in wenigen Wochen beim jährlichen Wissenschafts-Wettbewerb STEM-CON beweisen, was sie als Forscherin drauf hat. Dann offenbart ihr Fernbeziehungsfreund Casper, dass er die Hotelnächte auf der Konferenz für ihr erstes gemeinsames Mal nutzen möchte, und Avery bekommt Panik. Schließlich ist doch schon alles perfekt, Casper stimuliert bereits ihr Hirn wie kein anderer, er spricht fließend Vulkanisch, sie hatten Zerebralorgasmen – reicht das etwa nicht?! Sex ist etwas, wovon Avery bislang keinerlei Ahnung hat. Und sie hält sich generell fern von Dingen, die sie nicht beherrscht.

Immerhin hat sie jetzt auch direkt das passende Alltagsproblem für das vorliegende Wissenschaftsprojekt. Ihr Ziel: das perfekte erste Mal. Sie wird alles daran setzen, das hinzubekommen – und spannt nach ersten eher kritischen Recherche-Versuchen direkt ihren besten Kumpel Larson als Versuchskaninchen mit ein. Der ist anfangs nicht gerade begeistert von dieser Idee – schließlich hat er lange genug gebraucht, um die unerwiderte Liebe zu Avery endlich hinter sich zu lassen. Und wahrscheinlich hätte er gut daran getan, es bei einem Nein zu belassen.


Lohnt sich der Film für dich?


Ein bisschen aus der Zeit gefallen wirkt der Film schon, gerade nachdem Serien wie „Sex Education“ und „Noch nie in meinem Leben“ deutlich gezeigt haben, wie erfrischend, vielfältig und dabei auch noch ziemlich witzig Geschichten rund um Sex sein können. „Sex Appeal“ ist dagegen zögerlicher, irgendwie verklemmter und hat im Vergleich fast schon was von einem Aufruf zu Enthaltsamkeit – und das, obwohl die Sextoys von Averys (drei!) Müttern das ein oder andere Batterieproblem lösen können. Schade! Auch ein wenig schade ist, dass sich hier die ganze – positiv hervorzuheben: äußerst facettenreiche – Welt ausschließlich auf ein konkretes Problem konzentriert: nicht das erste Mal, sondern vielmehr Perfektionismus an sich. Wobei der zumindest ein wichtiges Thema ist, mit dem wohl die meisten von uns vertraut sind. Und dass wir eben nicht immer in allem perfekt sein können, es auch gar nicht müssen und vor allem auch nicht sollten, zeigt dieser Film auf jeden Fall ziemlich gut. Davon ab ist „Sex Appeal“ ebenfalls ziemlich witzig: zum Beispiel, wenn die von Avery programmierte KI mit Spok-Stimme wilde Ideen für lustvolle Momente in den Raum wirft. Oder, wenn tatsächliche Sex-Erlebnisse ziemlich kreativ dargestellt werden. Und richtig gute Sprüche gibt's auch. Damit hast du hier einen Film, den du zwar nicht unbedingt gesehen haben musst – den man sich aber schon gut auf die Watchlist packen kann. Denn was ist besser für eine kurze, entspannt-lustige Auszeit vom alltäglichen Wahnsinn als ein chaotischer Film über Probleme, die bekannt und zugleich ziemlich absurd sind?

Marius Hanke

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Streaming-Anbieter

Angaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (14. Woche 2022).