Now

Länge:
79 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 12 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 6 Jahren
Kinostart:
26.08.2021
Regie:
Jim Rakete
Darsteller:
Mitwirkende: Luisa Neubauer, Marcella Hansch, Felix Finkbeiner, Nike Mahlhaus, Zion Lights, Vic Barrett, Patti Smith, Wim Wenders u. a.
Genre:
Dokumentation
Land:
Deutschland, 2020

Mit ihrem „Schulstreik für das Klima“ setzte Greta Thunberg 2019 ein Zeichen und eine rebellische Bewegung in Gang, die sich überall auf der Welt verbreitet hat. Ihre ergreifende Rede („Wie könnt ihr es wagen …“) vor der UNO ist einer der emotionalen Höhepunkte des Films.


Darum geht es im Dokumentarfilm „Now“?


Greta Thunberg ist alles andere als allein. Weltweit setzen sich vorrangig junge Leute für Klimagerechtigkeit ein und fordern öffentlich, dass JETZT und nicht erst in einigen Jahren etwas geschehen muss. Sechs jungen Aktivist*innen stellt der erste Dokumentarfilm des angesehenen Fotografen Jim Rakete in ausführlichen Interviews vor: Luise Neubauer, eine der deutschen Hauptorganisatorinnen von „Fridays for Future“, Nike Mahlhaus, die Sprecherin der Anti-Kohle-Bewegung „Ende Gelände“, Vic Barrett, der gemeinsam mit anderen Jugendlichen die US-Bundesregierung verklagte, den Gründer der NGO „Plant for the Planet“ Felix Finkbeiner, die Gründerin von „Pacific Garbage Screening“ Marcella Hansch und die britische Aktivistin Zion Lights von der gewaltfreien Bewegung „Extinction Rebellion“.


Ob sich ein Blick in „Now“ lohnt?


Lange vor den Umweltkatastrophen in Europa und dem neuen Bericht des UN-Weltklimarats 2021 entstanden, unterstreicht der Film die Dringlichkeit des Klimaschutzes. Gleichwohl bleibt der Grundton optimistisch. Im Mittelpunkt stehen Hoffnungen und mögliche Lösungsansätze, etwa in den Bereichen Materialverbrauch und Recycling, Wiederaufforstung oder in der Agrarindustrie als weltweit größtem Umweltverschmutzer. Zur Sprache kommen neben den sechs Klimaaktivist*innen auch Wissenschaftler und mit der US-Sängerin Patti Smith und dem deutschen Filmemacher Wim Wenders zwei wichtige Akteure früherer Protestbewegungen.

Jim Rakete geht mit diesem Film der Frage nach der Langlebigkeit dieser Bewegung auf den Grund, die zum Mitmachen und konkreten Handeln anregt, der aber auch Gefahren drohen. Seine respektvoll distanzierte Haltung gegenüber der Bewegung an sich sowie der ausgewählten Aktivist*innen regt zum Nachdenken an. Sie kommt auch in der Kameraführung zum Ausdruck, wobei die Interviewten abwechselnd von vorne und von der Seite gefilmt werden. Es ist in jedem Falle schade, dass „Now“ wohl im Zeichen der Globalisierung nur im englischen Original mit deutschen Untertiteln zu sehen ist.

Holger Twele

Anbieter

FilmverleihW-film