Mascarpone

Länge:
100 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
keine Angabe
Kinostart:
06.10.2022
Regie:
Alessandro Guida, Matteo Pilati
Darsteller:
Giancarlo Commare (Antonio), Eduardo Valdarnini (Denis), Gianmarco Saurino (Luca), Michela Giraud (Christina), Carlo Calderone (Lorenzo), Lorenzo Adorni (Thomas)
Genre:
Love Story , Tragikomödie
Land:
Italien, 2021

Darum geht es in „Mascarpone“:


Antonios Leben in Rom ist ganz auf seinen Ehemann Lorenzo ausgerichtet. Er erwartet ihn zuhause, kocht und backt für ihn, wenn Lorenzo abends von der Arbeit kommt. Doch Lorenzo will dieses Leben nicht mehr. Und er will Antonio nicht mehr. Er hat sich in einen anderen verliebt. So steht Antonio mit seinen 30 Jahren vor dem Nichts. Er kam mit Lorenzo zusammen, als er noch zur Schule ging, hat zwar Architektur studiert, aber in dem Beruf bisher nicht gearbeitet. Allein leben, das kennt er nicht. Als er ein Zimmer in der Wohnung des selbstbewussten, stets Klartext redenden Denis findet, ändert sich sein Leben Stück für Stück. Denis stellt ihn Luca vor, in dessen Bäckerei Antonio anfängt zu arbeiten, um seine Miete zu bezahlen. Denis ermutigt Antonio auch, endlich sein eigenes Leben zu leben statt sich von der Beziehung zu einer einzigen Person abhängig zu machen. Und das tut Antonio. Er beginnt eine Ausbildung zum Konditor und stürzt sich ins Onlinedating. Auch mit seinem Chef Luca ist das Verhältnis nicht nur rein professionell. Dann lernt Antonio Thomas kennen, der Antonio vorschlägt, mit ihm nach Mailand zu gehen. Dort wollte Antonio schon immer hin. Aber will er das Leben, das er sich inzwischen aufgebaut hat, und die Freunde, die er gefunden hat, hinter sich lassen für eine Beziehung?


Lohnt sich der Film für dich?


„Mascarpone“ erzählt von Herzschmerz und Liebeskummer – eine klassische Romantic Comedy, in der der Held lernen muss, seine alte Beziehung loszulassen und die Mühsal durchlebt, jemand Neues kennenzulernen. Doch der Debütfilm von Matteo Pilati, der zusammen mit Alessandro Guida Regie führte, ist zugleich mehr als das. Denn das Wesentliche, was Antonio beschäftigt, ist sich zu fragen, wie er selber sein Leben wirklich gestalten möchte. Was macht ihn glücklich? Hängt sein Glück von anderen ab? Und ist die „wahre“ Liebe nur die, die in der Beziehung zu einer einzigen Person gelebt wird?

„Mascarpone“ gelingt es, so leicht wie einfühlsam von Antonios Selbstfindung zu erzählen. Auch von Figuren wie dem gern etwas schrill auftretenden Denis oder Antonios Ex Lorenzo wird nie nur deren Oberfläche gezeigt, sondern in ihr Gefühlsleben hineingeschaut. So ist der Film ein so vielschichtiges wie warmherzig erzähltes Porträt einer Gruppe junger schwuler Männer. 

Kirsten Loose

Anbieter

Filmverleih Cinemien Deutschland