Jack Reacher: Kein Weg zurück (2016)

Länge:
114 Minuten (Blu-ray: 119 Minuten)
Altersempfehlung:
Ab 16 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Regie:
Edward Zwick
Darsteller:
Tom Cruise (Jack Reacher), Cobie Smulders (Susan Turner), Danika Yarosh (Samantha), Patrick Heusinger („Jäger“), Aldis Hodge (Anthony Espin), Robert Knepper (James Harkness)
Genre:
Action , Thriller
Land:
USA, China, 2016

2012 tauchte Lee Childs Romanheld Jack Reacher, ein ehemaliger Militärpolizist, erstmals auf der großen Leinwand auf. Christopher McQuarrie (Mission: Impossible – Rogue Nation) inszenierte Actionstar Tom Cruise als schlagkräftigen Vagabunden, der sich ohne Rücksicht auf Verluste für Gerechtigkeit starkmacht. Vier Jahre später folgte eine zweite Reacher-Verfilmung, die auf dem 18. Roman der Bestseller-Reihe basiert. Auch hier zieht der rastlose Titelheld durch die Vereinigten Staaten, stets auf der Suche nach einem inoffiziellen Job. Nachdem er Major Susan Turner bei der Verhaftung eines korrupten Sheriffs unterstützt hat, entschließt er sich, sein altes Hauptquartier aufzusuchen, um die Leiterin seiner früheren Einheit persönlich kennenzulernen. Bei seiner Ankunft erfährt der Ex-Ermittler jedoch, dass Turner wegen Spionageverdachts inhaftiert wurde. Reacher mag die Anschuldigungen nicht glauben, stellt eigene Nachforschungen an und muss sich nur wenig später für einen Mord verantworten, den er nicht begangen hat. Gemeinsam mit Major Turner gelingt ihm die Flucht aus dem Militärgefängnis, wobei sich ein kompromissloser Jäger an ihre Fersen heftet. In das Blickfeld des eiskalten Killers gerät auch die 15-jährige Samantha, bei der es sich angeblich um Reachers Tochter handelt.

Wie schon in der ersten Lee-Child-Adaption überzeugt Tom Cruise mit Charme und einer gehörigen Portion Körpereinsatz, der für einen Mittfünfziger nicht selbstverständlich ist. Regieroutinier Edward Zwick (Bauernopfer – Spiel der Könige, Blood Diamond) wirft den Hollywood-Star in diverse solide umgesetzte Nahkampf- und Verfolgungsszenen und wartet mit einem fiebrigen Showdown auf, der vor dem Hintergrund eines Halloween-Umzugs in den Straßen von New Orleans stattfindet. Eine Sequenz, die entfernt an die perfekt choreografierte Eröffnungspassage aus dem James-Bond-Abenteuer Spectre erinnert. Darüber hinaus bietet „Jack Reacher: Kein Weg zurück“ allerdings zu wenig, um als packende Action-Unterhaltung durchzugehen. Der im Zentrum stehende Verschwörungsplot wird ohne große Überraschungen abgespult. Anders als in McQuarries Verfilmung, die einen skurrilen Schurkenauftritt der Regielegende Werner Herzog beinhaltet, bleiben die Gegenspieler dieses Mal enttäuschend profillos. Und noch dazu erweisen sich die über den Vater-Tochter-Diskurs eingebrachten emotionalen Zwischentöne nicht als ernstgemeinte Charaktervertiefungen, sondern als uninspiriert vorgetragene Erzählkonventionen. Kann man sich einerseits darüber freuen, dass die Titelfigur mit Major Turner eine selbstbewusst-zupackende Frau an die Seite bekommt, darf man sich andererseits ein wenig wundern, dass sie ausgerechnet im Finale in die Beobachterrolle gedrängt wird.


Blu-ray-Bildformat:1:2,35/1080p
Ton:Dolby Digital 5.1
Sprachen: Deutsch DD 5.1/Englisch Dolby Atmos/Französisch DD 5.1/Spanisch DD 5.1/Italienisch DD 5.1/Japanisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch/Englisch/Französisch/Spanisch/Italienisch/Dänisch/Finnisch/Japanisch/Niederländisch/Norwegisch/Schwedisch

DVD Extras: Featurettes

Blu-ray Extras: Featurettes

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

DVD-Bildformat: 1:2,35/16:9

Ton: Dolby Digital 5.1

Sprachen: Deutsch DD 5.1/Englisch DD 5.1/Spanisch DD 5.1/Türkisch DD 5.1

Untertitel: Deutsch/Englisch/Spanisch/Türkisch

Anbieter

Verleih-Blu-rayParamount

Kauf-Blu-rayParamount

Verleih-DVDParamount

Kauf-DVDParamount

Video-on-Demandamazon

Video-on-DemandMaxdome

Video-on-Demandwuaki tv

Video-on-DemandVideoload

Video-on-DemandVideociety

Video-on-DemandSony Entertainment

Video-on-DemandGoogle Play

Video-on-DemandCHILI

Video-on-DemandJuke

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (12. Woche 2017).

Kommentare zum Film