Green Book - Eine besondere Freundschaft

Länge:
130 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 14 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 6 Jahren
Kinostart:
31.01.2019
Regie:
Peter Farrelly
Darsteller:
Viggo Mortensen (Tony Vallelonga), Mahershala Ali (Dr. Don Shirley), Linda Cardellini (Dolores Vallelonga), Dimiter D. Marinov (Oleg), David An (Bobby) u. a.
Genre:
Biopic , Drama , Road-Movie
Land:
USA, 2018

New York, 1962: Weil sein Job in einem Nachtclub wegen Umbauarbeiten für zwei Monate auf Eis gelegt ist, guckt sich der aufgeweckte Italoamerikaner Tony Vallelonga nach einer Stelle für den Übergang um. Auf Empfehlung landet er schließlich bei Dr. Don Shirley, einem hochgradigen Konzertpianisten, der für seine anstehende Tournee einen Fahrer und persönlichen Assistenten sucht. Die beiden sind sich zunächst nicht besonders grün, doch Tony bekommt die Stelle schließlich, weil er als jemand gilt, der Dinge geregelt bekommt. Denn Shirleys Tournee führt zu weiten Teilen durch die Südstaaten, wo mit seinem afroamerikanischen Hintergrund die Probleme geradezu vorprogrammiert sind – trotz seines ausgezeichneten Rufs innerhalb der hochgebildeten High Society. Tonys Job besteht darin, dafür zu sorgen, dass Shirley bei jedem Termin rechtzeitig vor Ort ist und zu den vertraglich vereinbarten Voraussetzungen spielen kann. Keine leichte Aufgabe, wie sich schon bald zeigt. Damit beginnt für die beiden sehr unterschiedlichen Charaktere ein ebenso turbulenter wie persönlich bereichernder Roadtrip durch die unnötig komplizierte Gesellschaft der 1960er-Jahre.

Nach Filmen wie Dumm und Dümmehr und Movie 43 hat Regisseur Peter Farrelly offenbar eine kleine Kehrtwende vollzogen – denn im Gegensatz zu den eher herben Komödien macht „Green Book – Eine besondere Freundschaft“ anhand einer wahren Geschichte fühlbar, wie gegensätzliche Menschen an einander wachsen können, anstatt sich bloß gegenseitig im Weg zu stehen. Und das auch unter den rauen Bedingungen der Apartheit, die zwar offiziell aus der Welt geschafft, deren Grundproblematik aber schon so viele Phasen der Annäherung zwischen Menschen unterschiedlicher Hintergründe überdauert hat. Dabei kann sich der Film selbst nicht ganz von Klischees lösen und schafft doch eine faszinierend-schöne Brücke zwischen den verschiedenen Welten.

Gerade bei der hochgradigen Besetzung mit Viggo Mortensen (Der Herr der Ringe, Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück) als erfrischend direkte Labertasche mit einem gesunden Hang zum Pragmatismus und mit Oscar-Preisträger Mahershala Ali (Moonlight, Kicks) als etwas alltagsfernes Genie mit piekfeinem Benehmen macht es unglaublich Spaß, den ständigen charmant-störrischen Wortwechseln zuzusehen. Tony nimmt kein Blatt vor den Mund, spricht Vorurteile offen aus und ist es gewohnt, die gesellschaftlichen Regeln nicht allzu eng zu sehen, wofür er von seinem Auftraggeber immer wieder gerügt wird. Währenddessen ist Shirley so sehr auf Anstand bedacht, dass er gar nicht zu merken scheint, wie er auch selbst oft genug voreingenommen ist und eine unsichtbare Mauer um sich herum errichtet hat und es nicht mal auf Anhieb hinbekommt, Fried Chicken zu probieren. Da prallen zwar Welten aufeinander. Aber wenn sich schließlich sich zwischen den beiden ein richtiger Teamgeist entwickelt, mit dem sie der Engstirnigkeit der rassistischen Südstaaten erfolgreich trotzen, dann wird aus der Kollision eher ein „Gesundstoßen“.
„Green Book – Eine besondere Freundschaft“ ist sympathisch, witzig, feinsinnig und auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Darüber hinaus hat er gerade bei den Oscars 2019 die Auszeichnung als bester Film abgeräumt.

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Anbieter

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (25. Woche 2019).