Diaz - Don't Clean Up This Blood

Film: Diaz - Don't Clean Up This Blood
Länge:
127 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 18 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 16 Jahren
Regie:
Daniele Vicari
Darsteller:
Claudio Santamaria, Jennifer Ulrich, Elio Germano, Davide Iacopini, Renato Scarpa, Fabrizio Rongione, Ralph Amoussou,
Genre:
Politischer Film , Drama
Land:
Italien, Rumänien, Frankreich, 2012

Genua, 2001. Der G8-Gipfel wird – wie überall – von Protesten begleitet. Ein enormes Polizeiaufgebot steht den friedlichen Demonstranten gegenüber und gerät zunehmend unter Druck, als der autonome Block sich nicht zurückdrängen lässt. Nur ganz wenige Brigadeführer und Polizisten sind besonnen genug, auf offene Konfrontation zu verzichten, um die friedlichen Demonstranten aus ganz Europa nicht zu gefährden. Nach dem Tod eines Demonstranten ist die Stimmung auf beiden Seiten aufgeheizt, die Zahl der Verhaftungen nimmt zu. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sozialforums haben alle Hände voll damit zu tun, sich um Inhaftierte und Vermisste zu kümmern. Eine Flasche, in Richtung eines Polizeiwagen geworfen, wird zum Anlass genommen, die Diaz-Schule, die dem Sozialforum von der Stadt Genua als Schlafstätte für Demonstranten und für die Unterbringung eines Pressebüros sowie einer Erste-Hilfe-Station zur Verfügung gestellt wurde, zu stürmen. In einer Nacht und Nebel Aktion ohne richterliche Rückendeckung treibt die hochgerüstete Polizei Demonstranten und Passanten mit immenser Brutalität in die Enge. Die Schule wird zur Falle. Alle Anwesenden werden ausnahmslos zusammenzuschlagen und teilweise sehr schwer zu verletzt. Während ihrer anschließenden Inhaftierung kommt es zu weiteren Übergriffen. Mehr und mehr zeigt sich, dass der Einsatz System hat, indem Politiker und Polizeiführer den Globalisierungsgegnern nachträglich Beweise unterschieben, die das brutale Vorgehen der Einsatzkräfte rechtfertigen. Die Schikanen setzen sich unter Billigung und Beteiligung der Vorgesetzten im Gefängnis fort.


„Diaz - Don't Clean Up This Blood" ist ein Spielfilm, der die Zeugnisse der bekannt gewordenen Ereignisse in beklemmende Bilder umsetzt. Die Zeit vor dem Sturm auf die Schule in dieser Nacht in Genua wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Man braucht als Zuschauer eine Weile, um sich in der Erzählweise zurechtzufinden, dann aber wird man hineingerissen in das Geschehen. Übergriffe und Ohnmacht, Verantwortungsgefühl und Angst mischen sich, bis man den Eindruck hat, man wird Zeuge zeitgleicher Ereignisse. Alles läuft auf jenen Moment zu, in dem die Staatsgewalt im wahrsten Sinne des Wortes zuschlägt. Der brutale Rausch, mit dem die Polizei auf unbewaffnete Menschen einprügelt, sie teilweise schwerverletzt liegen lässt und später mit offensichtlichem Vergnügen quält, foltert und erniedrigt, hat ob der dahinterstehenden Authentizität eine starke emotionale Wirkung. Ein wichtiger Film, der viele Fragen offen lässt, der zu Recherchen motiviert und zu Aufmerksamkeit aufruft. „Don’t clean up this blood!“ ist die Inschrift einer Demonstrantin an einer Innenwand der Diaz-Schule. Ihre Aufforderung, die Blutspuren nicht abzuwischen und auf einer Aufarbeitung des bestialischen Polizeieinsatzes zu bestehen, macht sich auch Regisseur Daniele Vicari zum Motto.


DVD-Bildformat: 1:2,35; 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1 Sprachen: Deutsch, Italienisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Anbieter

Verleih-DVDUniversal

Kauf-DVDUniversal

Verleih-Blu-rayUniversal

Kauf-Blu-rayUniversal

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (25. Woche 2013).