21 Jump Street

Film: 21 Jump Street
Länge:
105 Minuten
Altersempfehlung:
Ab 14 Jahren
FSK-Freigabe:
Ab 12 Jahren
Regie:
Phil Lord, Chris Miller
Darsteller:
Jonah Hill, Channing Tatum, Brie Larson, Dave Franco
Genre:
Komödie , Action
Land:
USA, 2012
Vor sieben Jahren drückten sie gemeinsam die Schulbank: Der unbeholfene Außenseiter Schmidt und Mädchenscharm und Sportskanone Jenko. In der Polizeiakademie treffen sie sich wieder. Da sich beide während der Ausbildung nicht gerade mit Ruhm bekleckern, werden aus besten Feinden beste Freunde. Wegen ihrer naiven Unbedarftheit sollen sie als Undercover Cops in die Highschool eingeschleust werden. Plötzlich verkehren sich die Rollen: Schmidt ist angesagt und bald an dem beliebtesten Mädchen des Jahrgangs dran, Jenko verbringt seine Zeit mit den Nerds der Chemie AG. Überhaupt ist alles anders im Jahr 2012: Die Ökos sind die Coolen und der Hauptdealer der neuen chemischen Wunderdroge ist der nette Eric, dem Umweltbelange am Herzen liegen und der absolut political correct ist. So stolpern die beiden tapsigen Undercover Cops von einem Fettnäpfchen ins nächste. Schließlich können sie nur mit viel Glück und Hilfe der Nerds sowie körperlicher Einsatzbereitschaft das finstere Drogenkartell, hinter dem ausgerechnet ein Lehrer steckt, zu Fall bringen.

Die Verfilmung der Kult Serie aus den späten 1980er Jahren, die damals Johnny Depp berühmt machte, knüpft inhaltlich an den Vorgänger an, verlagert die Tonlage aber deutlich in Richtung Actionkomödie und Buddymovie. Da dürfen weder eklige Fäkalwitze noch respektloser Humor, noch ein paar derbe und recht saftige Actioneinlagen fehlen. Ansonsten gibt es einige treffende Gags, was das Lebensgefühl der neuen Generation angeht. Glücklicherweise spart der Film auch an den üblich flachen Teeniekomödiengags: Die Rolle der angebeteten Molly ist an die heutige Zeit angepasst. Mit Jonah Hill als trotteligem Schmidt ist ein Komödienexperte im Boot, der auch am Drehbuch mitwirkte. In den Nebenrollen überzeugt insbesondere Dave Franco, der jüngere Bruder des Hollywoodstars Jean Franco. Johnny Depp hat einen Cameo-Auftritt im Showdown, taucht aber weder im Abspann noch im Making Of auf. Offenbar wollte der Megastar nicht mit dieser Adaption, die im Look wie ein B-Movie daherkommt, in Verbindung gebracht werden. Für Freunde des Genres dürfte das eher simple, mitunter erfrischend selbstironische Vergnügen allemal entspannte Unterhaltung bieten.

DVD-Bildformat: 1:2,40; 16:9
Ton: Dolby Digital 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Türkisch
DVD-Extras: Audiokommentar, Entfallene Szenen, Featurette

Weitere Angaben

Filmtyp: Farbe

Anbieter

Kauf-DVDSony Pictures Home Entertainment

Verleih-DVDSony Pictures Home Entertainment

Kauf-Blu-raySony Pictures Home Entertainment

Verleih-Blu-raySony Pictures Home Entertainment

Anbieterangaben beruhen auf Informationen zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (37. Woche 2012).